Die Bildungsprämie

Um die Bereitschaft jedes und jeder Einzelnen zu unterstützen, durch private Investitionen in die persönliche, allgemeine berufliche Weiterbildung Vorsorge für eine erfolgreiche Beschäftigungsbiographie zu treffen, hat die Bundesregierung eine "Bildungsprämie" eingeführt. Durch finanzielle Anreize sollen mehr Menschen zur individuellen Finanzierung von Weiterbildung motiviert und befähigt werden. Dafür erhalten Sie einen Prämiengutschein mit dem ein Teil der Weiterbildungskosten bezahlt wird.


Wie sieht die Förderung aus?

Die Bildungsprämie fördert grundsätzlich Weiterbildungsmaßnahmen, die für die Ausübung der aktuellen oder zukünftigen beruflichen Tätigkeit relevant sind und wichtige Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln bzw. Kompetenzen erweitern. Dies reicht vom Lehrgang für ein PC-Programm über Kompakt-Sprachkurse bis hin zu fachspezifischen Fortbildungen, wie etwa einem Grundlagenkurs für Existenzgründer.


Wer kann die Bildungsprämie beantragen

Voraussetzungen Bildungsprämie

Die wichtigsten Fördervoraussetzungen sind:

  • Sie haben das 25. Lebensjahr vollendet.
  • Sie sind durchschnittlich mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig - das gilt auch für Selbständige. Beschäftigte im Mutterschutz, Elternzeit oder Pflegezeit können ebenfalls einen Prämiengutschein erhalten.
  • Ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen (nach Einkommensteuergesetz) beträgt maximal 20.000 Euro, bei gemeinsam veranlagten (z.B. Ehepartnern)  40.000 Euro (Kinderfreibeträge und Kinderbetreuungskosten werden berücksichtigt).
  • Sie besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit oder sind befugt, in Deutschland zu arbeiten.
  • Die Gebühr für die Weiterbildung darf nicht mehr als 1.000 Euro kosten (ohne Neben- oder Folgekosten wie z.B. Anfahrt, Verpflegung, Übernachtung etc.)
  • Eine weitere Voraussetzung für eine Förderung ist der Besuch einer Beratungsstelle.

Die Förderkriterien werden bei einem Beratungsgespräch in einer Beratungsstelle vor Ort individuell geprüft. Das Beratungsgespräch ist kostenlos.



Wie hoch ist die Förderung?

Förderung durch Bildungsprämie

Wer eine bewilligte Weiterbildung in Anspruch nimmt, bekommt einen so genannten Prämiengutschein, der die Hälfte (50 %) der Weiterbildungsgebühr abdeckt. Sie können Ihren Prämiengutschein mit der Anmeldung beim Weiterbildungsanbieter abgeben und erhalten eine reduzierte Rechnung.


Der Eigenanteil muss von Ihnen selbst bzw. von einer anderen Privatperson bezahlt werden und darf nicht vom Arbeitgeber übernommen werden.



Nähere Informationen

Mehr Informationen zur Bildungsprämie

erhalten Sie über die Website www.bildungspraemie.info.

Über die Hotline 0800-2623 000 können Sie erfahren, wo sich die nächste Beratungsstelle befindet und ob ein Lehrgang förderfähig ist.



Bitte beachten Sie:

Bitte beachten Sie!

Diese Seite und die darauf befindlichen Links wurden von der F+U Sachsen gGmbH nach bestem Wissen erstellt. Wir sind stets darum bemüht, die Richtigkeit und Aktualität sicherzustellen. Allerdings sind alle Angaben und Links nur zu Ihrer allgemeinen Information bestimmt und stellen keine geschäftliche, rechtliche oder sonstige Beratungsdienstleistung dar. Sie erfolgen daher ohne Gewähr und unter Ausschluss jeglicher Haftung.


Weitere Bildungsangebote

mediCampus - Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen
Ausbildung und Weiterbildung in den Bereichen: Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst
Ausbildung und Weiterbildung in den Bereichen: Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst
Berufsbildende Schule "Gerd Condé"
Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) - Berufsgrundbildungsjahr (BGJ) - Berufsschule und Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB)
Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) - Berufsgrundbildungsjahr (BGJ) - Berufsschule und Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB)
Elsa-Brändström-Schule für Sozialwesen
Ausbildung (Umschulung) zum/zur Erzieher/-in und Sozialassistent/-in
Ausbildung (Umschulung) zum/zur Erzieher/-in und Sozialassistent/-in
J.-A.-Stöckhardt-Gymnasium
Berufliches Gymnasium (Wirtschafts-wissenschaft, Ernährungswissenschaft, Gesundheit u. Sozialwesen) Fachoberschule für Wirtschaft und Kolleg (Abitur nachholen)
Berufliches Gymnasium (Wirtschafts-wissenschaft, Ernährungswissenschaft, Gesundheit u. Sozialwesen) Fachoberschule für Wirtschaft und Kolleg (Abitur nachholen)